Allgemeine Infos

 

 

Kürzel und Begriffe zum allgemeinen Verständnis:

1.0 = männliches Kaninchen

0.1 = weibliches Kaninchen

z.B. 3.2 = 3 männliche Kaninchen und 2 weibliche Kaninchen

Wurfstärke = Gibt an, wie viele Junge geboren sind und von welchem Geschlecht sie sind

 

BAT = Blaue - Augen - Träger

BA = Blaue Augen

ST = Satinträger

RT = Rexträger

HZT = Holländerzeichnungsträger

(Wenn ein V davor steht, besteht jeweils der Verdacht darauf)

 

FbZw = Farbenzwerg

ZwW = Zwergwidder

LK = Löwenköpfchen

 

Haltung:

Meine Stallungen bestehen aus Buchten (die kleinsten messen 70 x 70 cm) und mehreren Laufställen, in denen jeweils bis zu fünf Kaninchen zusammen leben. Alle meine Kaninchen leben in Außenhaltung. Häsinnen und Kastraten leben immer mind. zu  zweit zusammen, nur Zuchtrammler müssen leider notgedrungen alleine sitzen. Da meine Jungtiere in Gruppen aufwachsen, sind sie bestens sozialisiert. Ich besitze viele Freigehege im Grünem, in dem die Kaninchen regelmäßig abwechselnd Auslauf bekommen. Meine Kaninchen werden auf Einstreu und Stroh gehalten. Die meisten Ställe sind mit einem Häuschen ausgestattet.

   

Häsinnen:

Meine Häsinnen bekommen ein Mal im Jahr Junge. Jungtiere werden je nach Entwicklung mit 8 bis 12 Wochen abgegeben, sie können allerdings schon vorher reserviert / angefragt werden. 

 

Namensgebung:

Bei Jungen, die bei mir auf die Welt kommen, fängt der ganze Wurf mit dem selben Anfangsbuchstaben an. Das hilft mir bei der Zuchtbuchführung und welches Kaninchenbaby zu welchem Wurf gehört. Die Würfe haben eine alphabetische Reihenfolge. Bei den Zwergwidder rhönfarbig habe ich angefangen die Anfangbuchstaben der Eltern vor den Namen zu hängen.

 

Impfungen:

Mein kompletter Kaninchenbestand ist gegen Myxomatose und RHD1+2 (Filavac) geimpft.

 

Futter:

Den Kaninchen stehen durchgehend frisches Wasser und Heu (das wir selbst herstellen) zur Verfügung. Ebenso bekommen sie regelmäßig verschiedene Obst- und Gemüsesorten (je nach Jahreszeit z.B. Salat, rote Beete, Karotten, Äpfel, Brokkoli, Kohl, Blätter, Äste etc.). Als Trockenfutter verwende ich momentan "Kräuter Light"-Pellets und den "Getreide-Kräuter-Mix" der Firma Brekel. Im Sommer kommt dazu noch Gras und Kräuter von der Wiese (das wir ebenfalls selbst mähen).